top of page
  • AutorenbildAnke Peters

Sie kam ins Coaching, weil sie einfach nicht mehr mit ihrem Chef klar kam.


AlsMitarbeiterdurchCoachinggestärktdemnarzistischenChefbegegnen.

Sie kam ins Coaching, weil sie einfach nicht mehr mit ihrem Chef klar kam.


Schon seit Wochen spürte sie, dass etwas gründlich schief lief, denn sie tat alles, um es ihm Recht zu machen.


Doch je mehr sie das tat, um so mehr spürte sie ihn im Nacken als Antreiber, Ausbremser, Bewerter, Nörgler...


Sie wußtse nicht mehr, wie sie aus diesem Rad der Verzweiflung austreten konnte.

Interessanterweise bewerkte ihr Chef immer ihre Fehler.

Doch wenn sie etwas besonders gut tat, bemerkte er es nicht.


🛑 Das lief einfach so durch nach dem Motto: Das erwarte ich einfach.


Wenn sie an einem Tag mit Freude zur Arbeit kam, verstand es ihr Chef, ihr schon am Morgen die Laune zu verderben.


Er wusste genau, wie und wo er sie treffen konnte.

So als kenne er sie besser als sie sich selbst.


Das war ihr manchmal unheimlich und sie merkte, dass ihr die sonst so geliebte Arbeit immer weniger Spaß machte.

Aufgrund einer Empfehlung kam sie ins Coaching.


Schnell haben wir gemeinsam identifiziert, dass ihr Chef zur Menschengruppe der Narzissten gehört.

Narzissten zeichnen sich aus durch Mangel an Empathie, Überschätzung der eigenen Fähigkeiten und durch ein gesteigertes Verlangen nach Anerkennung.


Ihr Chef führte sich oft so auf, denn er wollte den anderen Mitarbeitern imponieren und durch Schilderung besonderer Taten Bewunderung bekommen.


Doch dies bei anderen zu tun, wie z. B. Wertschätzung zu geben, war ihm völlig fremd.


Ein Narzisst besitzt kein Einfühlungsvermögen und kann keine emotionale Wärme an andere Menschen zurückgeben, weil er gar nicht weiß, was das überhaupt ist.


Ein Narzisst erkennt sofort sein potentielles „Opfer“ und missbraucht es zu seiner Selbst-Erhöhung.


Umgekehrt gelingt das kaum, denn ein Narzisst tarnt sich perfekt ab und beherrscht die Schauspielkunst in eigener Sache.


Meine Klientin hatte also nur zwei Möglichkeiten.


👉  Kündigen

👉  An sich selbst arbeiten, um aus der potentiellen „Opfer-Rolle“ zu kommen und den eigenen Selbst-Wert zu stärken.


Letzteres taten wir und sie fühlte sich bereits nach wenigen Coachings der Situation so gewachsen, dass sie nicht mehr unter den Atacken litt und die Gefühle der Ohnmacht ablegen konnte.

Nichts mehr stört einen Narzissten, der das natürlich sehr schnell erkennt!


Interessant war, dass sich die Beziehung stark veränderte und plötzlich auf Augenhöhe stattfinden konnte. 


Und es passierte sogar, dass der Chef meine Klientin lobend erwähnte, denn er spürte, dass er sie sonst los sein würde.


Sie lebte ab sofort ruhiger und konnte sich durch die neue Stärke und Energie von ihrem Chef besser abgrenzen.


Später kündigte sie dann doch, weil ihre Selbst-Liebe ❤️ so gewachsen war, dass sie erkannte, in welchen Arbeitsumständen sie wachsen wollte und in welchen nicht mehr.


Wie ist es bei Dir?

Kennst Du solche Konstellationen?

Sie kommen auch im privaten Bereich vor.


Anke Peters



Comments


bottom of page